Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

 

 

Pencilled and/or Pencilled mimics (see below)

„Pencilled“ bei geelsterten Hochfliegern

 Schilfige Schwänze bei schwarzen und blauen Weißschlägen und Elstern gehören zu häufigen Fehlern bei auf Schönheit gezüchteten Rassetauben. Bei der im Folgenden vorgestellten Familie handelt es sich um nicht standardisierte blaubindige und geelsterte Hochflieger, die zusammen gezüchtet werden. Die einfarbigen Blaubindigen sind überwiegend spalterbig für die Elsterscheckung, und sie bringen untereinander, oder mit Elstern gepaart, auch geelsterte Jungtiere. Die Elsterzeichnung fällt meist nicht ideal gescheckt aus. So zeigen sich oft farbige Federn im Bindenbereich, gelegentlich sind auch einige Schlagfedern 1. Ordnung farbig. Diese Federn sind nützlich, um die unter dem Weiß der Scheckung verborgene Färbung zu beurteilen. Die Schwanzfedern der Elstern zeigen die für Pencilled typische Aufhellung im unteren Bereich. Einzelne farbige Schwingenfedern und vereinzelte Federn im Bindenbereich zeigen ebenfalls die Aufhellung, typisch rostig weiß meliert, wie man es auch bei anderen als Pencilled klassifizierten Tauben gelegentlich sieht. Das interessante an dieser Variante ist, daß sich die Aufhellungen nur bei den Elstern zeigen. Beim Anschauen der Schwanzfedern der Eltern solcher Elstern war der erste Eindruck: keinerlei Aufhellung. Da ja etwas vorhanden sein muß, war der zweite Eindruck: Vielleicht bei einem Elternteil eine kleine Aufhellung im untersten Bereich der Feder. Um sicher zu gehen, die Kontrolle bei einer gehämmerten und einer blauen Brieftaube. Ergebnis: die Aufhellungen hier sind mindestens genauso stark.wie bei den einfarbigen Hochfliegern. Also doch keine Abweichung vom Wild-Typ! Die Kontrolle der einfarbigen Geschwister der Elstern zeigt das gleiche Bild: keine Aufhellung, und das auch bei den Blauen, die aus einem geelsterten Tier gezogen wurden. Die Aufhellung zeigt sich also nur im Zusammenwirken mit dem Scheckfaktor, sie ist möglicherweise sogar eine Begleiterscheinung des Scheckfaktors, die durch modifizierende und uns nicht bekannte Faktoren möglicherweise zurückgedrängt werden kann.

Wie wird der Faktor vererbt? Wenn wir die Aufhellung als einen unabhängig von der Scheckung vererbten Faktor betrachten, dann haben wir ein Problem. Der Faktor zeigt sich weder im spalterbigen, noch im reinerbigen Zustand. Unsere traditionellen Begriffe für Dominanz und Rezessivität versagen wie auch der klassische Test der Paarung von Tieren, die nur diesen speziellen Faktor besitzen, an den Wild-Typ, um zu sehen wie der Faktor auf den Wild-Typ wirkt. Wo nichts zu sehen ist, da kann man auch nichts auszählen. Wir benötigen einen Katalysator, hier das Scheckweiß, damit der Faktor sich zeigt.

                  

Farbaufhellungen bei blauen geelsterten Hochfliegern

Pencilled and/or Pencilled mimics

In no. 5/2003 of our German Journal „Gefluegel-Boerse“ Andreas Leiss had a short article on Pencilled with some nice photos. It is a good description of pencilled, undergrizzle and his interpretation of the white barred Spanier pigeon being the result of pure undergrizzle and hetero pencilled. I hope that fanciers of this breed will give us their experiences and some comments. However, despite the similarity in the expression I sometimes doubt whether all the different types attributed to Pencilled indeed are genetically caused by the identical Pencilled gene. A different genetic base might also explain the different opinion about recessive or dominant. I do not want to dig too much into the history but will only give some incidental information from my own loft. The background: I keep for more than 30 years just for fun a few blue magpies, Pomeranian Short Muffed Highfliers. Probably the last of the breed that otherwise got extinct. Up to some years ago my magpies were raised together with blue white flights and self bull eyed whites, the well known coloration in the Berlin Long Faced Tumblers, Ancients, and other breeds too. In the last years, however, the genetic base obviously changed, and the magpies I now have were raised from self blue birds. Why? I only kept a few birds, sometimes lost birds from the house (hawks), and to keep the strain alive I had to introduce several times blue homers. That explains the self blue bars in the strain. What has that to do with pencilled? 1. the magpies show a whitening effect comparable to the effect of pencilled. To my memory that is also not unknown as a fault in the related blue magpies of the Berlin Long Faced Tumblers. 2. The blue parents of such magpies do not show  any pencilled in their plumage. 3. Also the blue barred siblings of the magpies do not show pencilled. One interpretation, the whitening effect is correlated with the magpie trait and other modifying factor might be needed to suppress the bleaching effect. An other interpretation, the magpie trait is needed as an enabler to show the whitening effect. If the second interpretation is correct, what does this mean for our traditional understanding of recessive and dominant and testing with the Wild-type? 1. The trait to be tested does not show without a catalyst. Thus the standard test, mating with unrelated Wild-Type, does not work. 2. The unknown background of the Wild-Type might be responsible for different results. 3. We should not only look for enablers, also suppressors might be part of an explanation. 4. The discussion about recessive or not recessive for some traits like pencilled is a little bit artificial. Conditions are often more complex and the classification into recessive or dominant has only the purpose to give a general tendency for a first orientation

zurück