Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Atlasfarben

 Die Atlasfarbe ist insbesondere durch die Arabischen Trommeltauben bekannt geworden, bei denen Atlasfarben zu den ersten Farbenschlägen gehört, die zu uns kamen. Sie zeigen einen roten Glanz in der Hals- und Oberbrustfarbe, graublaue wolkige Flügelschilder mit dunklen Binden. Die verdünnte Variante wird gelb-atlasfarben genannt. Diese Variante zeigt statt des roten einen gelben Glanz. Daneben gibt es in der Rasse noch Rauchblaue, die das Smoky-Blau der Dänischen Tümmler, Steigerkröpfer und Pommerschen Schaukappen zeigen, die ebenfalls helle Schnäbel haben. Tests von atlasfarbenen Arabischen Trommeltauben mit smoky Pommerschen Schaukappen zeigten schon vor Jahren, dass die in Deutschland vorhandenen Atlasfarbenen Smoky-Blaue sind, die zusätzlich einen rezessiven Faktor, das Atlas-Bronze, besitzen. Gelbatlas ist die Verdünnung von den ursprünglich atlas und jetzt rot-atlas genannten Trommlern. Paul Gibson vermutete vor Jahren, dass die Gelb-Atlasfarbenen in den USA den schwächeren Verdünnungsfaktor „Pale“ statt „Dilution“ hätten.

 In den USA, aber auch bei uns sind in den letzten Jahren zahlreiche weitere Färbungen aufgetaucht. Fleckenschecken waren schon seit den ersten Importen bekannt, einige Färbungen sind aber auch durch Einkreuzungen entstanden, in den USA tauchten auch braune Varianten auf. Es wurde auch für einige Tiere die Vermutung geäußert, es handle sich um Ember, was zumindest für die selbst getesteten Tiere ausgeschlossen werden kann, denn diese waren im Jugendgefieder nicht rezessiv rot. Mit jeder Einkreuzung wird allerdings die Analyse einer Färbung erschwert. Es können durch Kreuzungen z.B. rezessive Erbfaktoren in einen Farbenschlag hineingebracht werden, die mit der eigentlichen Färbung nichts zu tun haben. Diese tauchen bei einem Test in der zweiten Generation möglicherweise auf und es darf dann geraten oder weiter getestet werden, ob dieser Faktor nun notwendiger genetischer Bestandteil des Farbenschlages oder unnötiger Ballast ist.

            

Gelbatlas                                                  Rotatlas                                       Rauchblau

 Atlas

Atlas belongs to the first colorations of the Arabian Trumpeters imported to Germany. Yellow atlas is the dilute. In the last years also smoky-blue got more attention. Smoky-blue Arabians are characterized by a very clear blue colour, similar to smoky-blue Danish Highfliers, Swing-Pouters and Pomeranian Eye-Crested Highfliers. In most breeds smoky-blue is cloudy. Crosses of Atlas with Pomeranian Eye-Crested Highfliers by the author indicated that Atlas is Smoky plus a recessive modifier “atlas-bronze” and yellow atlas is the dilute. Especially in the US, but also in Germany crosses with other breeds were done to introduce new factors. Also brown and other colorations now exist and it was also suspected that some Arabians are Ember. Since the genetic analysis with the introduction of several new traits becomes more and more complicated, it should be noticed that the atlas tested by the author were neither recessive red nor ember in their juvenile plumage or any stage.