Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Die Beschlüsse zur AOC bei der Bundesversammlung auf Rügen

Die vom VDT beantragte Weiterführung der AOC-Klasse für Tauben auf VDT-Schauen und Hauptsonderschauen wurde mehrheitlich beschlossen. Die Tiere in der AOC-Klasse werden bei vollem Standgeld an den Preisen mit Ausnahme der Bundespreise beteiligt. Eigentlich eine unnötige Einschränkung, da Preisrichter und Obleute dafür sorgen werden, daß die Bundespreise nur an herausragende Tiere fallen, aber ein offenbar notwendiges Zugeständnis an die Gegner einer AOC-Klasse. Im Vorfeld war in den Diskussionen aber schon deutlich geworden, daß nur reine Farbenschläge, deren genetische Konstellation bekannt ist, gezeigt werden dürfen. Das sind zumindest alle Farbenschläge, die bei irgendeiner anderen Rassen anerkannt sind. Die sogenannte AOC-B, in der Buntschläge und auch anerkannte Farbenschläge mit Färbungsmängeln hätten gezeigt werden können, hatte schon im Vorfeld erkennbar keine Chance, akzeptiert zu werden.

Es gibt einige selbstverständliche Einschränkungen, die man allerdings nennen muß, damit kein Mißbrauch mit der Klasse betrieben wird. So sind bei gescheckten Farbenschlägen, wie z.B. Elsterkröpfer, Elsterpurzler und Strasser, auch nur gescheckte Farbenschläge in der AOC-Klasse erlaubt. Wenn es eine Rasse nur in einem Farbenschlag gibt, z.B. weiße Stralsunder, so sind auch hier andere Färbungen von der AOC-Klasse ausgenommen. Generell dürfen in einer Rasse gescheckte Farbenschläge nur dann in der AOC-Klasse gezeigt werden, wenn diese Scheckung bei zumindest einem Farbenschlag der Rasse anerkannt ist. Es dürfen also z.B. keine geelsterte oder weißschwingige Coburger Lerchen gezeigt werden. Wer solche Pläne hat, wird sich mit dem zuständigen Sonderverein auseinandersetzen müssen und ggf. den in diesem Fall wenig erfolgversprechenden Weg der Anerkennung als Neuzüchtung gehen müssen.

Insgesamt ist der Beschluß auf Rügen als Erfolg für die Rassetaubenzucht zu werten und zeigt, daß auch der Bund zukunftgerichtet denkt und die an genetischen Fragen interessierten Rassetaubenzüchter zum Nutzen aller integrieren will.

zurück