Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Bunte, Bunthalsige und Maser bei Memeler Hochfliegern

 

 Two-Coloured, Neck-Coloured and Light Veined in the Memel Highflier Breed (see below)

 

Mit der europaweiten Neuorganisation der Standards scheinen einige Farbenschläge bei den Memeler Hochfliegern ganz verschwunden, wie ein ausländischer Züchter etwas ratlos anmerkte. Memeler Hochflieger sind eine alte Rasse, in der traditionell ganz weiße perläugige Tiere und zahlreiche Schimmel- und Maservarianten, oft auf rotfahler Basis, in den unterschiedlichsten Varianten vorhanden sind. Einige der Farbenschläge sind identisch mit denen von Danziger Hochfliegern oder ähneln ihnen sehr stark. Die gemeinsame regionale Herkunft verbindet offenbar. Auf die Färbungen und die Abgrenzung der Farbenschläge wird dem Anschein nach auf den Ausstellungen weder durch die Aussteller noch durch die Preisrichter viel Wert gelegt. Die Taube wird geprägt durch die besondere Figur und die typischen Kopfpunkte. In der alten und jetzt durch den Europäischen Standard ersetzten Musterbeschreibung gab es unter anderen

·        Bunte

·        Bunthalsige und

·        Gemaserte, und alle in Rot, Gelb, Braun, Blau und Schwarz. 

·        Bunte sollten weißen Kopf, Rücken, Bauch, Schwingen und Schwanz haben, die Flügeldecken mehr oder weniger schimmelig.

·        Bunthalsige wurden beschrieben als Weiße mit farbigem Hals, die farbige Federpartie soll kragenartig und möglichst geschlossen sein.

·        Gemaserte sollen farbigen Kopf haben, Schwingen und Schwanz hell auslaufend, weißdurchsetzte Kopffarbe zugelassen.

Bunte und Maser wurden auch im Buch „Vererbung bei Tauben“ abgebildet, ein „Bunthalsiger“ auch im Buch „Taubenfärbungen“ (Axel und Jana Sell, mit englischen und französischen Zusammenfassungen) gegeben.

 

 

Memeler Hochflieger gelbbunt

 

Bunte entsprechen in der Formulierung der alten Musterbeschreibung den Bunten der Danziger Hochflieger. Gesehen habe ich bei beiden Rassen nur rote und gelbe Bunte, die anderen wie Schwarze oder Braune bei den Memelern sind wahrscheinlich schon immer Karteileichen gewesen. Auf den Ausstellungen wurden sehr oft Maser als Bunte ausgestellt. Vielleicht deshalb, weil der bei Masern der Memeler Hochflieger gewünschte farbige Kopf kaum einmal in der Zucht erreicht wird oder zu erreichen ist und die Tiere daher aus der Sicht der Züchter besser bei den Bunten aufgehoben scheinen.

 

 

 Memeler Hochflieger gemasert

 

Bunthalsige gibt es bei den Danzigern nicht, dafür Schimmel. Nicht jeder Schimmel ist ein Bunthalsiger, ein Bunthalsiger könnte jedoch als Schimmel durchgehen.

Die Anforderungen an Gemaserte bei den Memeler Hochfliegern entsprechen weitgehend den Forderungen für Hellmaser bei den Danziger Hochfliegern. Eine Ausnahme ist der Wunsch nach einem farbigen Kopf bei Memelern, wobei eine weißdurchsetzte Kopffarbe aber zugelassen bleibt. Besser für den Farbenschlag wäre es sicherlich, wenn der Kopf weiß gefordert und eine farbige Durchsetzung toleriert würde.

 

 

Danziger Hochflieger gelbbunt und Hellmaser

 

Nicht erfasst unter den Farbenschlägen sind in der alten und in der neuen Musterbeschreibung die in der Vergangenheit gelegentlich unter anderen Bezeichnungen  gezeigten aschfahlen und dominant roten Rieselköpfe und Gemaserte mit farbig gerandeten, statt völlig weißen Schwanzfedern. Dunkelmaser, wie bei den Danzigern, wurden zumindest auf den Schauen nicht gezeigt.

Wo finden sich die Farbenschläge im neuen Standard? Das war die Frage des Züchters, der im Ausland u.a. Bunte und Maser züchtet.

Nun, die Bunthalsigen sind in Farbhalsige umbenannt worden. Das ist noch einfach zu vermitteln.

Die „Bunten“ sucht man im neuen Standard allerdings vergeblich. Die Bezeichnung wurde gestrichen und offenbar durch „Gescheckte“ ersetzt, die es in den Zuchten bisher nicht gegeben haben dürfte und wohl auch nicht gibt. Maser gibt es dagegen weiterhin auch im neuen Standard.

Die Züchter wissen mit der neuen Bezeichnung der „Gescheckten“ offenbar auch wenig anzufangen. So kann man auf der Homepage http://giesecke-world.homepage.t-online.de/home.html. unter anderen Bilder der Memeler von der Tümmlerschau in Altenstadt  im Januar 2010 sehen, auf der relativ schlecht gelb gemaserte Tiere als „Gelbgescheckte“ mit der zweithöchsten Note „Hervorragend“ ausgezeichnet wurden. Solche „Schecken“ sind nach der allgemeinen Definition keine Schecken. Wenn das allerdings die neuen Schecken in den Europastandards werden sollen, denn wird man bei vielen Rassen, und auch bei den Danziger Hochfliegern, noch etliche Umbenennungen erleben.

 

Two-Coloured, Neck-Coloured and Light Veined in the Memel Highflier Breed

 

Recently a foreign pigeon fancier posed the question where in the new EE-Standard for the Memel Highflier breed the traditional “Bunte” are fixed. A second question concerns the new pied class. Pieds according to his view do not exist in the tradition of the breed, and also not in reality, and he is right.

The traditional ‘Bunte’ are shown above in two yellow specimens, white head, white flights and tail. Like the ‘Bunte’ in the Danzig Highfliers they exist only in yellow or red.

A similar colouration is (light) veined. Veined is one of the outstanding colourations also in the Danzig Highfliers. In the past very often veined Memel Highfliers were shown in the class for “Bunte”. May be because the Standard – for what reason ever – requires a coloured head for veined Memel Highfliers, a postulation that is not easily achieved in practice.

Now this back door is closed for the fanciers. Probably as a first consequence yellow veined Memel Highfliers were shown as “yellow pieds” at the Tumbler-Show in Altenstadt in January 2010. Pictures may be seen at http://giesecke-world.homepage.t-online.de/home.html. Such a nomenclature for pieds, however, is a contradiction to the general definition for the pied trait. If those pigeons shown in this class indeed are the “new pieds” in the European standards we will experience a lot of renaming in the pigeon world. However, perhaps it is only a great misunderstanding between the related parties.

Neck-coloured birds are mainly white pigeons with a black or reddish “grizzled” ring surrounding the neck, thus similar but not identical with grizzle Danzig Highfliers. Pictures of all these variants may be found in the authors’ book “Taubenfärbungen. Colourations in the Domestic Pigeon. Les couleurs des pigeons” by Axel and Jana Sell, mainly German language, but with English and French Summaries.