Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Einfarbig goldene Gimpeltauben

Gimpeltauben mit ihrem Farbspiel und manchmal überraschenden Zuchtergebnissen beschäftigen immer wieder Züchter dieser Rasse und darüber hinaus genetisch Interessierte. Ein jüngst in den USA (wieder) angesprochenes Phänomen, das auch auf dieser Homepage schon diskutiert wurde (http://www.taubensell.de/einfarbige_gimpeltauben.htm), ist das Auftreten einfarbiger rezessiv roter Tauben mit dem Palefaktor in der Gold-Schwarzflügelzucht. Solche Tauben sind auch in dem Gimpeltaubenbuch von Klaus Gebhard und Heinrich Schröder abgebildet. Testpaarungen zeigten, dass es sich genetisch nicht um einfarbige „Gimpelbronze-Tauben“ handelt, wie spekuliert wurde, sondern um rezessiv rote Tauben. Bei diesen sorgt die typische überdeckende Wirkung des Faktors Rezessiv Rot mit dem Symbol e bei Reinerbigkeit (e//e) für ein einheitlich gefärbtes Federkleid. Durch den Pale-Faktor sind die Tauben nicht einfarbig rot, sondern einfarbig gold.

Das Gimpeltaubenbuch wurde bereits auf dieser Homepage unter dem angegebenen Link vorgestellt: http://www.taubensell.de/alles%20ueber%20die%20gimpeltauben.htm. Wie sich auch hier zeigt, werden deutschsprachige Veröffentlichungen international immer weniger zur Kenntnis genommen.

 Nuernberg-Taubenmuseum-143-

Gimpeltaube Jungtier einfarbig gold (Quelle: Sell, Pigeons Genetics. Applied Genetics in the Domestic Pigeon, 2012)

Die Herkunft der Gimpeltauben wird auch immer wieder thematisiert, bzw. vielleicht besser, über sie wird spekuliert. Zuletzt geschah das durch Josip Pecanović in der Internet-Zeitschrift aviculture europe August 2012 (http://www.aviculture-europe.nl).

Durch nachprüfbare Quellen belegt werden die meisten Behauptungen nicht. Dem Leser wird auch oft schwer gemacht zu erkennen, welche Angaben aus den vage angedeuteten Quellen stammen und was daran anschließende Gedankengebäude oder moderne Fabeln sind. Das abgesicherte Wissen wurde in dem Gimpeltaubenbuch von Klaus Gebhard und Heinrich Schröder und auch im Buch „Taubenrassen“ des Verfassers dokumentiert. So stammt der erste Hinweis auf Gimpeltauben in Österreich auch nicht aus dem Jahr 1822, wie Josip Pecanović  in seinem Beitrag in der Rassetaube 4/2011 vermutet. Nach den Funden von Bälgen von Gimpeltauben durch Heinrich Schröder im Naturhistorischen Museum Wien, von denen die ersten mit 1810 datiert sind (abgebildet in Schröder/Gebhard 2009, S. 33 ff., Sell 2009, S. 249), sind sie schon einige Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte davor im deutschsprachigen Raum aufgetaucht. Aus der Zeit vor 1800 gibt es Reiseberichte, wonach an den Küsten des Mittelmeeres rot-braune Tauben mit schwarzen Flügeln gesehen wurden, die nach Edmund Zurth (Die Welt der Rassetauben 1956) Ahnen oder Verwandte der Gimpeltauben sein könnten.

Quelle: Sell, Taubenrassen 2010.

Über die Verwandtschaften von Gimpeltauben mit anderen Rassen werden vielleicht einmal umfangreichere molekulargenetische Untersuchungen Aufschluss geben können. In der Untersuchung von Stringham und anderen wurden sie bei der Klassifizierung der untersuchten 70 Rassen den Feldtaubenartigen im weiteren Sinn zugeordnet (Lockentauben, Englische Trommeltauben, Eistauben, Altholländische Kapuziner, eng verbunden damit Perückentauben, Schmalkaldener Mohrenköpfe, Sächsische Mönchtauben sowie Sächsische Flügeltauben) http://www.taubensell.de/molekulargenetische_studie_von_haustauben.htm. Bei einer tieferen Klassifizierung zeigte sich eine besonders große Nähe zu Lockentauben (Stringham u.a. 2012, Abb. 4).

Self gold Gimpel Pigeons

Recently again the genotype of self gold Gimpel Pigeons was discussed. Self gold Gimpel in both sexes often appear in strains of Light Bronze (Gold) Blackwing Gimpel, and mostly in strains of an excellent show quality. Thus probably heterozygous recessive red will improve the birds’ show quality. Self gold Gimpel are shown and discussed in the Gimpel-book written by Heinrich Schröder and Klaus Gebhard and were also a topic at this homepage in 2008 http://www.taubensell.de/alles%20ueber%20die%20gimpeltauben.htm . Tests show that they are not self Gimpel-bronze but recessive red. In principle it is the same masking effect that is known from matching e.g. unrelated common black, blue bar or checks with recessive red pigeons. The first generation of a cross shows any other coloration and in the second generation one fourth will show the trait.

Another topic discussed from time to time is the origin of the Gimpel-pigeons, recently in the aviculture Europe. However, it is not easy to find out what are proved statements and where modern fairy tales and speculations begin. The known facts are documented in the Gimpel-book written in 2009 by Heinrich Schröder and Klaus Gebhard and also in the author’s book Taubenrassen (pigeon breeds) in German language. From Heinrich Schröder we learned that bellows from 1810 are preserved in the Vienna Natural Historical Museum. From the centuries before travel reports mention brown-reddish pigeons in the Mediterranean region that might have been the ancestors or relatives of the today Gimpel-pigeons as is the belief of Edmund Zurth (Die Welt der Tauben, 1956) and others.