Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Reduced in Kombinationen mit anderen Faktoren

Reduced in combination with other traits (see below)
 

Auf der Sonderschau Reducedfarbener Tauben anläßlich der VDT-Schau in Dortmund im November 2008 wurde Reduced in vielen Kombinationen mit anderen Erbfaktoren gezeigt. Als Standardfarbenschlag für Ausstellungen haben sich bis jetzt in Deutschland nur hellgrau-dunkelgesäumte bei den Kölner Tümmlern und Thüringer Schildtauben etabliert. Die Deutschen Modeneser im selben Farbenschlag werden nach dem Eindruck, den die Kollektion in Dortmund hinterließ und dem positiven Presseecho wohl nach der nächsten Schausaison dazu kommen können. Genetisch sind es Tauben, die bei einer schwarzen Grundfarbe die Erbanlagen für die Zeichnung „Hämmerung“ oder „Dunkelgehämmert“ besitzen und dazu den Farbausbreitungsfaktor für Farbe „Spread“ mit dem Erbsymbol S. Dunkelgehämmert bedeutet hier das, was die Amerikaner mit T-Check bezeichnen. Bei einer ganz dunklen Hämmerung, die ich hier als Dunkel bezeichne, geht die Säumung ganz oder teilweise verloren. In Dortmund gezeigt wurden auch bindige Varianten bei den Feldfarbentauben und daneben auch Tiere mit brauner statt der schwarzen Grundfarbe. Ein Bericht darüber wurde bereits im Dezember im Vorjahr gegeben. Auch die Kombination mit Milky und Rezessiv Rot war zu sehen.

Layne Gardner aus den USA war von den Tieren offenbar so angetan, dass er davon etliche hervorragende Fotos gemacht hat, die eine Werbung für die Farbenschläge und die Rassen darstellen.

 

  

Thüringer Schildtaube (Fritz Muchow); Deutscher Modeneser (Norbert Dietrich); Feldfarbenaube (Erwin Meyer), Photos from Layne Gardner.

 

Layne war in den 90er Jahren Herausgeber der inhaltlich und von der Aufmachung her anspruchsvollen Zeitschrift „Pigeon Fancier“, die einige Jahre existierte und deren Exemplare  inzwischen auch schon Sammlerobjekte geworden sind. Auch in den USA ist das Interesse an Reduced ungebrochen. In einer der letzten Ausgaben der Pigeon Genetics Newsletter im Januar 2009 beschreibt Lester Paul Gibson verschiedene Varianten, darunter auch die Kombination mit Rezessiv Rot. Danach macht es einen Unterschied, ob die Rezessive Roten den Ausbreitungsfaktor für Farbe haben oder nicht. Diejenigen mit dem Farbausbreitungsfaktor sind danach gesäumt, denen ohne Farbausbreitungsfaktor fehlt die Säumung. Aufmerksam gemacht wird auch darauf, dass Reduced im Junggefieder mitunter fast weiß erscheinen und erst später dunkler ausmausern, was auch für seine reducedfarbene Startauben gilt.

Abgebildet werden auch zwei reducedfarbene Tiere mit dem Faktor „Rusty“, der von Andreas Leiß bei Wiener Stadttauben gefunden wurde und inzwischen auch in den USA angelangt ist. Reduced Rusty sind danach ähnlich gefärbt wie Rezessiv Opal. Das zeigt auch, dass es immer schwerer wird, nur nach dem Erscheinungsbild auf das sich dahinter verbergende Erbbild zu schließen. Und das gilt nicht nur für Reducedkombinationen.

 

Die Bildfolge demonstriert die Veränderung von Reduced am Beispiel einer Täubin, die aus einem graugesäumten Deutschen Modeneser Täuber und einer grauen (Spead) rubella Brieftäubin im eigenen Schlag gezogen wurde.

 

  

Die Wandlung von weiß zu graugesäumt bei einer reducedfarbenen Täubin.

 

Reduced in combination with other traits

The special show for reduced pigeons at the annual exhibition of the German VDT in Dortmund in November 2008 presented several rare genetic combinations. Layne Gardner from the USA now forwarded some of his photo done at this show, a promotion not only for the reduced trait but also for the breeds. “Grey-laced” Thuringian Shields are now Standard colors, and German Modeneser probably will be the next breed. Lester Paul Gibson in one of the last issues of Pigeon Genetics Newsletter describes several reduced combinations, inclusive of recessive red. According to his finding the lacing of red reduced requires the presence of Spread. Also the combination with “rusty” is shown and resembles recessive opal birds. He also reminds us that reduced sometimes are white or near to white in the juvenile plumage as is the case in his strain of Starlings. The three photos are from the authors loft and demonstrate the metamorphosis of a reduced hen raised from a reduced German Modeneser cock and a rubella Homer hen.