Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Schwarz, Pale-Schwarz und Dun bei Tauben

 Black, Pale and Dun in the Domestic Pigeon (see below)

 Der Erbfaktor Pale mit dem Symbol dp ist in der Literatur schon lange als Allel des Verdünnungsfaktors „Dilution“ mit dem Symbol d bekannt.  Dem häufig zu findenden Faktor d haben dunfarbenen, gelbe, khakifarbene, blaufahle und andere verbreitete Farbenschläge ihr Erscheinungsbild zu verdanken. Als Farbenschlag im Standard mit dem Faktor Pale kennen wir „Gold“, anerkannt bei Modena. Bei diesem Farbenschlag wird die Wirkung auch deutlich: Die Färbung wird von Rot nicht auf das hellere Gelb abgewandelt, stattdessen wird ein Farbton zwischen Rot und Gelb erreicht. Der Verfasser hat schon mehrfach darauf hingewiesen, dass „Goldene“ inzwischen bei vielen Rassen den gelben Farbenschlag infiltriert haben und in vielen Rassen Gelbe schon vollständig verdrängt haben. Vorhanden ist Pale noch bei Goldgimpeln, bei denen durch Pale der Kupferton in Gold verwandelt wird. Die Gimpeltaubenfärbung ist allerdings sehr komplex, und bei Goldgimpeln sind weitere Faktoren neben Pale im Spiel, die eine zusätzliche im Standard gewünschte Aufhellung des Körpergrundgefieders bweirken.

 Der englische Begriff „Pale“, ausgebleicht, verblasst, blassgrau, hell, oder was man sich von den deutschen Entsprechungen im Wörterbuch aussucht, passt ganz gut auf Pale-Blaue und Pale-Blaugehämmerte. Auch dominant Rote werden leicht ausgebleicht, vermutlich auch Braune. Auf „verblasste“ Schwarze passt der Begriff weniger, da die Färbung bei Pale-Schwarzen dichter bei dem liegt, was man als schwarz bezeichnet als bei dem, was man unter grau oder licht erwartet. Wenn der Faktor Pale zu Tauben mit der Genausstattung für normale schwarze Tauben hinzutritt, bei Täubern in Reinerbigkeit und bei Täubinnen geschlechtsbedingt hemizygot, dann wird die Färbung nur wenig im Vergleich zu Schwarz abgeschwächt. Die erwartete Verblassung ist in einigen Fällen kaum zu registrieren.

     

Schwarze Pommersche Schaukappe, Pale-Schwarzer Steigerkröpfer und Pfautaube dun

(Spread black Pomeranian Eye-Crested Highflier, Spread Pale Swing Pouter and dun Fantail)

 

 Als der Verfasser den ersten als „Braun“ ausgestellten Steigerkröpfer in der AOC vor einigen Jahren aus der Distanz sah, fragte er sich zunächst, was denn ein schwach gefärbter schwarzer Steiger in der AOC zu suchen habe. Der Täuber wurde dann aber doch korrekt als Pale-Schwarzer eingeordnet. Er hatte den Pale-Faktor von den goldenen, als gelb geführten Steigerkröpfern übernommen, was später von Experten der Rasse auch bestätigt wurde. Der Unterschied wird vor allem in den Schwingen deutlich, die bei Dunfarbenen heller erscheinen. Bei gescheckten Farbenschlägen, bei denen die Schwingen weiß sind, fällt dieses Unterscheidungsmerkmal weg. Da inzwischen in vielen Rassen Gold das traditionelle Gelb ersetzt hat, ist zu erwarten, dass sich durch Kreuzungen mit diesen vermeintlich Gelben auch Pale-Schwarze statt der traditionellen Dunfarbenen einstellen werden.

Deutlich erkennbar ist der Unterschied zwischen Pale-Schwarz und Schwarz und auch zwischen Pale-Blau und Blau am sichersten im direkten Vergleich. Das sollen die mit Hilfe von Gimpeltauben erzüchteten Palefarbenen im Vergleich mit einem schwarzen bzw. einem blaubindigen Tiere deutlich machen.

 

  

 Pale-Schwarz und Schwarz (linkes Bild) sowie Pale-Blau und Blau mit Binden (rechtes Bild)

(Pale-black and black and pale-blue bar and blue bar youngsters)

 Unter den Neuzüchtungen standen auf der VDT in Leipzig 2009, als „dunfarben“ ausgestellt, sehr dunkle Lausitzer Purzler, bei elstergescheckten Tieren ohne Tests schwer zu entscheiden, was genetisch darunter steckt. Längerfristig wird man sich aber darauf einstellen müssen, dass mit dem Vormarsch der Gelben auch die Pale-Schwarzen die Dunfarbenen in viele Rassen verdrängen werden und sich mehr oder minder unbemerkt die genetische Grundlage verändert.

 Black, Pale and Dun in the Domestic Pigeon

Pale today is a rather rare genetic trait in the domestic pigeon. The factor is available in standardized gold Modena and also responsible for the gold bronze (light bronze) instead of copper (dark bronze) Archangels. Pale lightens blue bars, blue checkers, etc. and this also holds for dominant red pigeons and probably also for brown. Gold of Modena pigeons is a colour between red and yellow. As is shown, also black pigeons become lighter by adding the sex-linked recessive trait pale. The change is not great. From some distance the change may not be recognized at all. The difference becomes obvious by a direct comparison as is shown by the pale-black and black Highfliers with a Gimpel-background raised by the author. A second photo demonstrates the difference between a blue bar and a blue bar that carries pale. Since pale in the last yeas undercut a lot of breeds in the yellow colouration, displacing the traditional yellow, perhaps we should be aware that also the dun colouration will change in near future in several breeds, unseen by most fanciers, judges and officials of the organization.