Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Schimmel und Zeichnungen

Grizzle and Pattern (see below)

Unter der Bezeichnung „Schimmel“ werden heute sehr unterschiedliche Farbenschläge geführt. Eine der ältesten dürfte der sein, der in der schon in der alten englischen Literatur „Grizzle“ genannt wird und vor allem bei den Brieftaubenartigen als Blauschimmel verbreitet ist. Genetisch handelt es sich dabei um Tauben mit den Erbanlagen der Blaubindigen, die zusätzlich mischerbig den Schimmelfaktor besitzen. Mischerbig deshalb, weil die reinerbigen Schimmel meist wesentlich heller gefärbt sind und anstelle der pfeffrigen Aufhellung der einzelnen Federn zu einem stark weißlichen Farbton neigen. In der Zucht werden daher Schimmel und Blaubindige vielfach zusammen gehalten und miteinander verpaart. Typisch für den Schimmelfaktor mit dem Symbol G ist es, dass die Zeichnungsanlagen wie Binden und Hämmerungsflecke auf den Flügelschildern nicht oder kaum aufgehellt werden. So heben sich vor allem die Flügelbinden und auch die Schwanzbinde deutlich dunkel von dem helleren übrigen Gefieder ab, was diesen Farbenschlag für viele Züchter besonders attraktiv macht. Bei einigen Rassen wie den Show Racern werden für Grizzlefarbigen wegen des Farbkontrastes daher auch in der Musterbeschreibung ausdrücklich Binden verlangt. Aber auch bei Rassen, bei denen gehämmerte Schimmel in den Musterbeschreibungen zugelassen sind, werden sie eher selten auf den Ausstellungen gezeigt. Und wenn sie gezeigt werden, dann werden sie oft nicht als Schimmel eingeordnet und erkannt.

Der beschriebene Schimmelfaktor findet sich auch bei rotfahlen und braunfahlen Farbenschlägen und auch bei den Verdünntfarben, so dass es Rotfahl-, Gelbfahl-, Braunfahl-, Khakifahl und Blaufahlschimmel gibt. Und schließlich gibt es sie in allen Zeichnungen, also neben Bindigen auch Hohlige, Gehämmerte und Dunkelgehämmerte. Rotfahle Schimmel sind bei relativ vielen Rassen zu finden. Die bei den blauen pfeffrige Färbung ist allerdings meist stark ausgebleicht und als Schimmelung oft nur noch im Halsbereich erkennbar. Bei einer Auslese auf eine sehr helle Grundfarbe entstehen schon bei spalterbigen Schimmeln sehr helle Färbungen. Bei reinerbigen Schimmeln geht die Aufhellung weiter. Bei einer gleichzeitigen Selektion auf eine noch deutlich erkennbare Bindenfärbung entstehen „Rotstreifer“ und in der Verdünnung Gelbstreifer.

     

Genuine Homer Schimmel rotfahl und Berliner Kurze Rotstreifer

Die folgenden Abbildungen geben einen Eindruck in die Blauschimmelfärbungen bei einzelnen Rassen. Die Unterschiede in der Färbung, soweit sie systematisch in der Rasse verankert sind, sind wohl überwiegend auf zusätzliche „modifizierende“ Erbfaktoren wie z.B. den Dirty Faktor zurückzuführen, der sich bei dem abgebildeten Tschechischen Tümmler zeigt. Sie sind aber auch das Ergebnis einer systematischen Selektion auf ein bestimmtes Zuchtziel, z.B. auf eine besonders helle Färbung, auf einen dunkleren Ton, etc. Es ist aber auch nicht auszuschließen und eher wahrscheinlich, dass sich auch beim Schimmelfaktor Mutationen ergeben haben und unterschiedliche Schimmelfaktoren existieren. In den einzelnen Rassen wird unterschiedlich mit der Variationsbreite in der Färbung umgegangen. Bei einigen ist man sehr tolerant und akzeptiert unterschiedliche Farbtöne in derselben Klasse, bei anderen wird ein bestimmter Farbton gefordert, auf den zu selektieren ist.

    

 Deutsche Schnabelkuppige Trommeltaube, Jiennensekröpfer Schimmel blau mit Binden, Berliner Kurze blaueulig

 

 

 

 Tschechischer Tümmler und Einfarbige (= nicht gescheckte) Luzerner Taube Schimmel blau mit Binden

Bindige Schimmel überwiegen, es gibt sie aber auch in anderen Zeichnungen, und das auch in der Musterbeschreibung. Wo sind gehämmerte Schimmel in der Musterbeschreibung verankert? Wir finden sie bei den Show Homern und Show Antwerp, bei denen z.B. Blaugehämmerte und Dunkelgehämmerte in der Musterbeschreibung angeführt werden, und dazu „Schimmel in den genannten Farben“.

        

Show Homer Schimmel blaugehämmert und Schimmel rotfahlgehämmert, Marchenerokröpfer Schimmel braunfahlgehämmert

 Wir finden sie aber auch bei anderen Rassen wie den Einfarbigen Mövchen, bei denen sie auf der Lipsia 2007 in der AOC gezeigt und als Schimmel verkannt wurden, und auch bei Spanischen Kropftaubenrassen wie den  Marchenero- und Jiennensekröpfern.

   

 Einfarbige Mövchen (African Owl) und Jiennensekröpfer Schimmel blaugehämmert

Auch die hohligen Schimmel sind in diesen Rassen mit der allgemeinen Formulierung „und Schimmel in den genannten Färbungen“ Farbenschläge der Musterbeschreibung bei den Show Homern und Show Antwerp. Denn auch bei diesen Rassen sind Blaue ohne Binden als Grundfarbenschlag anerkannt sind.  Auch Rotfahl- und Gelbfahlgehämmerte sowie Braunfahlgehämmerte werden in den Musterbeschreibungen aufgeführt und gelten somit auch als Schimmelfarbenschläge als anerkannt.

 

 Deutscher Modeneser Schimmel blau ohne Binden

Für Deutschland soll es beim Bundeszuchtausschuss einen Grundsatzbeschluss geben, nach dem nur noch bindige Schimmel standardisiert werden. So unattraktiv, dass man die Züchter vor ihnen schützen müsste, sehen zumindest einige der Färbungen nicht aus.

 Grizzles in different Pattern

Typical Grizzles show an intermixture of white and colour in the same feather. The pattern patches like checks, but also bars are not affected. The most common factor combination is black pigment and the bar pattern since in this coloration the contrast between the pattern and the otherwise frosty and peppery-like appearance is  considered the most impressive. An otherwise blue bar will be changed to a grizzle by the dominant and not sex linked factor Grizzle, symbolized G. Homozygous Grizzles usually are much lighter than heterozygous. Grizzles occur also in brown and dominant red. Homozygous dominant red grizzles are considered especially attractive and in Germany are called “Rotstreifer” and a prominent colour of the Berlin Short Beaked Tumbler. Brown Grizzles are rare, however, they are available in some Spanish Cropper breeds. In the German standard book grizzle checks are allowed in the Show Homer and Show Antwerp, however, the German Standard Committee decided some years ago in future only to accept barred Grizzles despite the sometimes also attractive colouration of some checks and the distinct appearance of some barless, too.