Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

Stralsunder Hochflieger für die Ausstellung und den Hochflug

Stralsund Highfliers - The Show Type and the Flying Type

Stralsunder Hochflieger sind eine der Hochflugtaubenrassen bei denen es neben dem Ausstellungstyp noch den Flugtyp gibt. Dieser erinnert äußerlich stärker an den leistungsstarken Hochflieger um 1900, der er einmal war. In den Erinnerungen des großen Fachschriftstellers und Tümmlerexperten Edmund Zurth waren die Stralsunder um die Wende zum 20. Jahrhundert "die edelsten Tümmler, die es gab. Sie waren die weißesten, ungestümsten und zuverlässigsten unter den Tümmlern und hatten einen Flugstil, der als solcher zunächst gar nicht auffiel, der auch schwer zu beschreiben ist, es sei denn, man bezeichnet ihn als wild. Sie erflogen Höhen, in denen es anscheinend keine Grenzen für sie gab…", so Zurth 1964 in seinem Tümmlerbuch.

Wie die Tauben ausgesehen haben, die um diese Zeit noch für Flug und Ausstellung gleichermaßen genutzt wurden, macht das Foto von Tieren aus der damals führenden Zucht von Drews aus Stralsund deutlich, in der die nachfolgende Entwicklung schon angedeutet ist.

Unbenannt.JPG

Quelle: Sell, Pommersche Taubenrassen (2010)

Modernisiert wurden die Stralsunder in den ersten Jahrzehnten nach 1900, in der auch die Modernisierung der Englischen Elstern durch Kreuzungen mit Französischen Bagdetten und der Deutschen Langschnäbligen Tümmler fiel. Hatten die modernen Englischen Elstern die Bühne mit einem Paukenschlag betreten, so war es mit dem modernen Stralsunder ähnlich, wie Dr. Eichler 1975 anhand seiner Unterlagen zu berichten weiß.

Quelle: Sell, Pommersche Taubenrassen (2010)

Die Liebhaber der Rasse hatten schon immer im Stralsunder etwas besonderes gesehen. So schrieb Dr. Bodinus als einer der großen Förderer der Rasse 1878, dass ein Vergleich der Gestalt dieses Tümmler mit anderen wie der Vergleich zwischen einem edlen Renn- und einem Arbeitspferd oder dem zwischen einem Windhund und einem Neufundländer ausfalle. Damals war das angesichts der uns erhaltenen Abbildungen wohl eher eine Vision, die allerdings in den heutigen Tauben Realität wurde. Die damals schon verfolgte Vision hat Ernst Heyden in eine Zeichnung gegossen, die den Züchtern als Orientierungshilfe bei der Zuchtauswahl dienen sollte.

Heyden Standardskizze.JPG

Quelle: Sell, Pommersche Taubenrassen (2012)

Geblieben ist den Stralsundern, auch wenn sie heute überwiegend in Volieren gehalten werden, das übergroße Temperament, das sich auch beim Schlagbesuch bei Alwin Nüske zeigte und sich in den Photos widerspiegelt. Auch auf Ausstellungen ist es schwer, einen Stralsunder in der gewünschten Pose abzulichten.

 

Axel Sells Foto.

Ausstellungsstralsunder bei Alwin Nüske

Die Skizze zur besonderen Formgebung von Ernst Heyden ist nicht im gleichen Maße verbindlich für den Flugstralsunder, an dem die äußerliche Modernisierung im Vergleich zu den Drewschen Tieren aber auch nicht ganz vorbeigegangen ist. Die Eckigkeit als ein äußerliches Charakteristikum ist erkennbar. Die Tauben entsprechen äußerlich dem Bild eines 'gewandten Fliegers', wie es in vielen Musterbeschreibung heutiger auf Schönheit gezüchteter Hochflieger noch heißt. Im Gegensatz zu vielen anderen Rassen, bei denen das auch steht, sind sie es aber noch, wie sich beim Schlagbesuch bei Rudolf Beneke zeigte.

Flugstralsunder-IMG_0191.jpg Flugstralsunder-IMG_0158.jpg

Flugstralsunder bei Rudolf Beneke

Stralsunder wurden auch früher schon zusammen mit farbigen Hochfliegern geflogen, um Flugstiche besser verfolgen und unterscheiden zu können. Das ist auch hier der Fall. Im Zuchtschlag und im Stich der Flugtauben einige Magdeburger Weißschwänze, die Vor- und Flugform der heutigen Langschnäbligen Deutschen Tümmler in der Weißschwanzvariante.

Magdeburger-IMG_0103.jpg Magdeburger-rot-IMG_0117.jpg

Magdeburger Weißschwänze bei Rudolf Beneke

Zusammen zeigten sie, dass sie über einen längeren Zeitraum in großer Höhe fliegen können und wollen, in Höhen, in denen sie zeitweilig mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen sind.

Flugstralsunder-IMG_0210.jpg Flugstralsunder-IMG_0214.jpg

Flugstralsunder-IMG_0221.jpg Flugstralsunder-IMG_0222.jpg

Flugstralsunder-IMG_0228.jpg Flugstralsunder-IMG_0239.jpg

Flugstralsunder-IMG_0246.jpg   Flugstralsunder-IMG_0252.jpg

Flugstralsunder bei Rudolf Beneke

Eine extreme Flugzeit wurde auch um 1900 vom Stralsunder nicht verlangt, man findet in alten Quellen Angaben von 2-4 Stunden, was auch durch die heutigen Flugstralsunder erreicht wird.

Die Entwicklung der Taubenrassen ist im Buch 'Taubenrassen. Entstehung, Herkunft, Verwandtschaften' dargestellt, für die Stralsunder ausführlich im Buch Pommerschen Taubenrassen, Pigeon Breeds from Pomerania.

 Axel Sells Foto.  Cover-Rassetauben-IMG_0484.jpg

ISBN 978-9812920-1-5 und ISBN 978-3-9812920-0-8

 

Stralsund Highfliers - The Show Type and the Flying Type

As with other breeds Stralsund highfliers exists as an exhibition type and also as flying type. The flying type is by far not as extreme as the show type and resembles in some respect those flyers that established in the past the reputation as an excellent highflyer. About 1900 Stralsund Highfliers were told to have been the outstanding highflyer breed in Germany. A photo of a couple from the loft of one of the leading fanciers of that time is shown above, taken from a source from 1905.

For fanciers even at that time and before Stralsund were somewhat special compared to other highfliers. As early as 1878 Dr. Bodinius described the figure as exceptional: Comparing the figure with another race, it's like comparing a noble racehorse with a workhorse or between a greyhound and a Newfoundland dog. At that time that probably was more a vision than reality, however, the vision has become reality in today's pigeons as is shown at the photos taken in the fly pen of a friend. The revolution took place at the same time when also breeds like the English Magpies and German Long Beaked Tumblers got their modern figures. Like in these breeds by outcrosses upon other breeds, inclusive of French Bagdats.

The second series of photos is from the flying type. In Pomerania and other parts of Germany Stralsund were flown together with a few colored pigeons of other breeds, and this was also done at that loft with old fashioned Magdeburg white tailed Highfliers. The former Magdeburg Highfliers as a show type today are integrated into the today German Long Beaked Tumbler Group. A discussion of the change of breeds in general is given in the book 'Taubenrassen' and in detail for Stralsund Highfliers in the book 'Pommersche Taubenrassen. Pigeon Breeds from Pomerania'. An excerpt from the English language summary is reprinted here.

Excerpt from the English language summary of 'Pommersche Taubenrassen. Pigeon Breeds from Pomerania'.