Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

19. Internationales Taubenzüchtertreffen am Karfreitag, 10. April 2009

 im Taubenmuseum Nürnberg

International Pigeon Fancier Meeting in Nuremberg (see below)
 

Das Karfreitagtreffen war sehr gut besucht und zeigte, wie wichtig das Deutsche Taubenmuseum Nürnberg von Karlheinz Sollfrank inzwischen für die deutsche und auch internationale Rassegeflügelzucht geworden ist. Bereits am Donnerstag wurde die Jahreshauptversammlung des Fördervereins abgehalten, dessen Zweck die Betreuung des Deutschen Taubenmuseums ist. Der Verein hat zwar schon viele Mitglieder, er bräuchte aber noch mehr, um Substanz für einen dauerhaften Erhalt der Einrichtung zu gewinnen. Einige Besucher nutzten die Gelegenheit, um nach dem Treffen in dem umfangreichen Archiv Recherchen vorzunehmen. Ohne das Archiv wäre vieles an jetzt noch zugänglichem Wissen der Vergangenheit unwiderruflich verloren.

Wie verwoben Vergangenheit und Gegenwart sind, das wurde auch an den Inhalten der regelmäßig zum Zeitpunkt des Treffens erscheinenden „COLUMBA. Mitteilungen aus dem Deutschen Taubenmuseum Nürnberg“, deutlich. Unter anderem berichtet dort Erwin Sedlmeier über das Jahresheft „Brünner Kröpfer aktuell“, das vor nunmehr 35 Jahren erstmalig an die Mitglieder verteilt werden konnte. Als geistige Väter von Brünner aktuell nennt er den damaligen 1. Vorsitzenden Pfarrer Franz Bürkle und insbesondere den damaligen 2. Vorsitzenden Wolfgang Schreiber, der nicht nur die mit Schreibmaschine verfassten Artikel kopieren und heften wollte, sondern ein DIN A 5 Heft mit Hochglanzdruck anstrebte und auch jetzt für das Heft verantwortlich zeichnet. Im Brünner Kröpfer aktuell 2009 findet sich ein historischer Artikel von Dr. Trübenbach aus dem Jahr 1925. Andreas Boisits aus Wien stellt für die Brünnerzucht in einem ausführlichen durch Fotos gestützten Bericht die Wirkungen der drei Faktoren des sogenannten Toy-Stencil-Komplexes bei der Zucht auf weiße Binden dar.

  

 Für genetisch Interessierte wertvoll sind auch die Fotos aus der Entstehungsgeschichte der von Wolfgang Schreiber durch Einkreuzung von silber Lahore erzüchteten silber Brünner Kröpfer. Ludwig Putz zeigt dort die Ergebnisse der 2. und 4. Aufspaltungsgeneration und es wird deutlich, wie sich durch gezielte Zuchtwahl der gewünschte Typ mit der gewünschten Färbung einstellt. Schließlich wird, mit Bild, darauf aufmerksam gemacht, dass das Ehrenmitglied Josef Fischer und seine Frau in diesem Jahr ihren 95. Geburtstag feiern. Josef Fischer als „Pionier der Weißbindigenzucht“, wie ich ihn in einem Buch aus dem Jahr 1995 einmal bezeichnet habe, wird die Entwicklung der weißbindigen Brünner mit besonderer Freude verfolgt haben.

Zeugnisse der Schaffenskraft der Sondervereine wurden auch bei anderen Vereinen ausgetauscht, so auch die farbige und in Hochglanz erscheinende Gimpeltauben Rundschau 2008-2009, in der durch Klaus Gebhard schon auf dem Deckblatt darauf hingewiesen wird, dass die Gimpeltauben Rasse des Jahres 2009 sind und dieses Ereignis auf den Großschauen entsprechend gewürdigt werden wird. Erfreulich, dass auch diese Zeugnisse der jetzigen züchterischen Leistungen und Erfahrungen im Taubenmuseum gesammelt werden und der Nachwelt erhalten bleiben. Die Herausgabe solcher Schriften, zum Teil über Jahrzehnte, setzt Konstellationen in den Vereinen voraus, die nicht überall und nicht immer gegeben sind und sein werden. Das können andere Sondervereine sich deshalb auch nicht zum Vorbild nehmen. Den meist begrenzten finanziellen Möglichkeiten angepasst berichten andere Sondervereinen eher sachlich, die Publikationen sind deshalb aber nicht wenige bedeutsam für die Entwicklung der Rassen und den Zusammenhalt im Verein. Sie sind es auch Wert, der Nachwelt erhalten zu bleiben. Sie erzeugen vielleicht auch nicht so viel Stress für potentiell nachfolgende Verantwortliche, die in manchmal zu große Fußstapfen treten müssen.

  

Der Gastgeber im Gespräch mit Lynn Watson (links) und Tomas Sousedik bei der Erläuterung seines Buches (rechts)

 

Lynn Watson aus den USA zeigte einen mit prächtigen Fotos versehenen Bericht des Los Angeles Pigeon Club über die Pageant of Pigeons. Nicht minder spannend eine kleine „Mappe“ mit historischen Zeichnungen und vervielfältigtem handschriftlichen Text zum Standard der Prager Kurzen, herausgegeben in Prag 2006, die ich von Ing. Petr Zdimera erhielt. Auf der Rückseite finden sich Zeichnungen von Almondfarbenen. Der dunkle "Harlekin" lässt mit der dunkelbraunen Grundfärbung an einen Dänischen Braunstipper denken, die anderen beiden an Gelbstipper, früher Goldstipper.

 

Tomás Sousedik aus der Tschechei, Herausgeber eines tschechischen Kleintier-Magazins mit umfangreichen Berichten auch über Tauben, konnte dort sein in Prag 2008 erschienenes Buch CESKY STAVAK, der Tschechische Stellerkröpfer, vorzeigen. Das Buch ist teilweise in deutscher Sprache abgefasst.

 

  

          

 

Historische Literaturquellen wurden auch ausgiebig für das im Anschluss an das Treffen im Nürnberger Taubenclub vorgestellte Buch „Taubenrassen“ genutzt, das jetzt in Druck gegangen ist und in Kürze erscheinen wird. Anhand der Literatur wird nachvollzogen, wie sich die Taubenzucht aus den Anfängen entwickelt hat und wie durch Auslese und zielbewusste Zucht die Vielfalt der heutigen Rassen entstand. Dabei werden auch Widersprüche in der Literatur und sich über die Jahrhunderte zum Teil bis heute hinziehende Fehlinterpretationen aufgedeckt. Das Buch zeigt im Darwin-Jahr (Darwin wurde 1809 geboren) nicht nur die Entwicklung der Taubenrassen im Zustand der Domestikation über eine noch längere Zeitspanne auf als sie Darwin verfügbar war, sondern wirft auch Licht auf aktuelle Zucht- und Standardprobleme.

 

International Pigeon Fancier Meeting in Nuremberg

At Good Friday again the International Pigeon Fancier Meeting in Nuremberg was organised and Helga and Karlheinz Sollfrank were generous hosts for the visitors from several countries. At Thursday the annual meeting of the club to promote the Pigeon Museum was held. The club still has a lot of members; however, more are needed to ensure the stable existence of this important institution, important not only for Germany since the museum is unique in the world and the collection international. The museum presented the new edition of Columba, the annual Newsletter of the museum with a lot of interesting information, e.g. on the history of  “Brünner Kröpfer aktuell”, an annual published for 35 years now. Also other clubs presented their annual newsletter, e.g. the Club of the breeder of Gimpeltauben, a breed that in this year was chosen “Breed of the Year 2009”. Lynn Watson from the USA presented an impressive catalogue with excellent pictures for the Pageant of Pigeon, Tomás Sousedik from Czech and editor of a “Small Animal and Poultry Magazin” showed his book on CESKY STAVAK, the Czech Swing Pouter (in Czech and in part in German), published in Prague 2008. Interesting also a small map with a handwritten text on the standard of the Prague Short Faced Tumblers and with historical paintings of different colorations at postcards, published in Prague 2006, shown by Ing. Petr Zdimera. Finally after the meeting the forthcoming book „Taubenrassen“ (Pigeon Breeds) was presented at the meeting of the Nuremberg Pigeon Club by the author.