Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

 

 

Farbenbezeichnungen bei Tauben: Kites   -   Terminology in Pigeons: Kites

Ist das ein Kite? Diese Frage wird oft gestellt, nicht weil diese Färbung selbst so besonders attraktiv wäre, sondern wegen ihrer Bedeutung für die Zucht 'klassischer' Almondtauben. Das sind Almonds, wie wie von Eaton 1851 und 1858, Tegetmeier 1868 und Fulton 1876 in farbigen Abbildungen der Englischen Short Faced gezeigt wurden. Der Begriff 'Kite' hat in der Taubenliteratur unterschiedliche Bedeutungen. 1. für alle braun.bronze Färbungen auf blauem und schwarzen Grund, ähnlich der Färbung des Roten Milan (red kite), 2. als schwarz erscheinender Farbenschlag mit starkem Bronzeglanz an Kopf, Brust, Schwingen und Schwanz und 3. als genetischer Faktor, der für diesen Bronzeglanz der Englischen Short Faced kites  verantwortlich ist.

Jede braun-bronze Taube ist ein Kite im ersten Wortsinn. Horlacher schrieb 1930 von einer Mischung von Rot und Schwarz (kitiness) mit beiden Farben auf den Barbules (Federästen) einer Feder (Fig. 1).

Kitiness in a general sense.JPG

Fig. 1: Kitiness in a general meaning

Kites der Englischen Short Faced sind es auch im zweiten Wortsinn, wie auch einige Kites bei anderen Rassen wie Orientalische Roller, Portugiesische und Dänische Tümmler (Fig. 2-4). Sie haben durchaus auch unterschiedlich starken Bronzeglanz. Aus Erfahrung wird angenommen, dass Tiere mit stärkerem Bronzeglanz mischerbig für rezessives Rot sind.

 

 kitiness-Engl-Short-Faced-B.jpg 

Fig. 2: English Short Faced Tumblers Kite

 

Fig. 3: Danish Tumblers Kite

Fig. 4: Oriental Roller Kite and multi-coloured (vielfarben, almond)

Ob sie alle denselben Kite-Faktor haben, ist schwer zu überprüfen. Die Kites der Dänischen Tümmler waren nach eigener Einschätzung nichts anderes als bei den Short Faced und wohl identisch mit denen der Dänischen Brander. Es ist eine offene Frage, welche anderen Bronzefaktoren das Kite-Gen in der Zucht von gut gefärbten Almonds ersetzen können. Möglicherweise gar keine.

Von den im englischen Sprachraum als 'Almond' gezeigten Tiere werden weniger als 5% dem Anspruch gerecht. Die meisten sogenannten 'Almonds' sind, gemessen am Maßstab bei Englischen Short Faced, fehlgefärbt. Ein knappes Drittel entspricht etwa den in den Standards für Vielfarbige genannten Anforderungen. Der Rest mag als Sprenkelvarianten oder 'Harlequin' bezeichnet werden und in nicht definierbaren Fällen in einer AOC-Klasse gut aufgehoben sein. Die Versteifung auf die Benennung 'Almond' geht auf das englische Schrifttum im 18. und 19. Jahrhundert zurück, als in der Treatise 1765 und später von Eaton (1851) bis Fulton (1876) der Almondtümmler als Krönung der Schöpfung herausgestellt wurde. Dabei ist in den Hintergrund gerückt, dass der Stipperfaktor bei den aus Italien stammenden Modenesern eine nicht kürzere Tradition hat. Und diesen sind ganz andere Färbungsvarianten entstanden, die als Magnani bezeichnet wurden. Assoziation mag die durch die Arbeit bunte Kittelschürze der italienischen Kupferschmiede (Magnani) gewesen sein. W.F. Hollander hatte darauf hingewiesen, dass im Franzöischen auch die bunt schillernde Seidenraupe (magnan) bei der Namensgebung Pate gestanden haben kann. Die Klasse der 'Vielfarbigen' im deutschen Standard ist daher eine sinnvolle Ergänzung, um auch diese Färbungen aufzufangen. Es sind keine schlechten Almonds, sondern sie stellen eine eigenständige Farbenschlagklasse dar.

Terminology in Pigeons: Kites

Is that a Kite? The question regularly is not posed because kite as a pigeon color would be so highly esteemed but because of its value to breed classical almonds. Those were described with the attachment of fine paintings by Eaton, Tegetmeier and Fulton in the 19th century. 'Kite' is used in different meaning. 1. for any kind of brown-bronze at a blue or black base, a color resembling the red kite. 2. as  a color class at English Short Faced Tumblers. In the standard described as black with heavy bronze glance at head, breast, primaries and tail. Genetically it means dark check with 3. the gene kite-bronze responsible for the bronze hue.

Thus every brown-bronze pigeon may be called a kite in the first meaning. Kitiness was an early term used in literature. Horchlacher in 1930 wrote of a mixture of red and black like the Brander, with red and black at the same barbules in many feathers. For other examples see Fig. 1.

Black-bronze from Almond strains at English Short Faced Tumblers are kites in the second meaning and a color class (Fig. 2). They ofter differ in the richness of bronze. From experiences it is assumed that those with more intense bronze are heterozygous recessive red. Some kites in other breeds like Danish Tumblers, Oriental Rollers and Portuguese Tumblers are in several individuals near to or identical with English Short Faced kites (Fig. 2 - 4)..

Whether kites in these breeds have the identical kite-gene is hard to find out in a traditional way. The kites of the Danish Tumblers according to own opinion is the same like in English Short Faced and also related or identical with kites in Danish Brander. It is still an unanswered question which other bronze traits can substitute kite bronze in the breeding program for almonds, possibly none. Of the pigeons shown in the English language area as 'Almond' less than 5% meet the requirements written down in the standard for an almond. Most of the so-called 'Almonds' are miscolored, measured on the English short-faced scale. A scarcely one-third corresponds to the requirements stated in the standards for multicolored in the German standards. The remainder may be referred to as sprinkle varieties or "harlequin", or may be candidates for the AOC class. Why the name Almond at all? Most of the today breeders seem not even aware that 'almond' is derived from the brown-yellow almond nut. Persistence on the term dates back to the English literature in the 18th and 19th centuries, when in the Treatise in 1765 and later from Eaton (1851) to Fulton (1876) the Almondtümmler was praised as a the top in the pigeon world. However, the English authors and most of the following authors did not recognize that in Modena the Triganica pigeons with the St-gene also had a long tradition, however in much more coloring varieties than were accepted in English Short Faced Tumblers. They were called Magnani. Magnani may have been the work skirt of the Italian copper smithy (Magnani). W. F. Hollander had pointed out that in the French language, the colorful iridescent silk magnum also is a good association. In Germany the class 'mulitcolored' was established to emcompass the different shades. However, we should realize that they are not badly colored almonds, but a different class with their own right.