Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

 

 

How to test it: Braun oder Blaufahl, wie läßt sich das unterscheiden?   -   How to test it? Brown or dilute blue

Auf Ausstellungen steht man manchmal ratlos vor den Käfigen und fragt sich, ob es denn nun Braun- oder Khakifahle oder Blaufahle sind (Abb. 1). 'Fahl' schließt hier die bindige und gehämmerte Zeichnungen ein. Der Blick auf die bei Braunfahlen braune (Abb. 2) und bei Blaufahlen üblicherweise anthrazitfarbene Schwanzbinde (Abb. 3 links) hilft oft nicht weiter. In einigen Stämmen findet sich aufgrund modifizierender Faktoren der bräunliche Ton dort auch bei Blaufahlen (Abb. 4).

 

Abb. 1: Römer als braunfahlgehämmert ausgestellt und blaufahlgehämmerte Täubin

Abb. 2: Römer braunfahl und optisch leicht davon unterscheidbar eine verdünntfarbene Khakifahle (beide als braunfahl ausgestellt)

   

Abb. 3: Sächsischer Kröpfer blaufahlgehämmert mit Lerchenbrust (gelercht) und blaufahlgehämmerte Täubin

Abb. 4: Blaufahlgehämmerte mit teilweise bräunlichem Anflug in der Schwanzbinde und teilweise auch der Zeichnung bei Täubinnen

Die Züchter sollten es eigentlich wissen, denn Braunfahle sind nach dem Schlupf langbedunt, Blaufahle dagegen kurzbedunt. Viele Züchter haben davon aber nie gehört und sind überfragt. Wer der Daunenlänge nicht traut, kann Testpaarungen vornehmen. Eine erste Idee. Ein Braunfahler, mit einer Schwarzen verpaart, sollte braune Weibchen und schwarze Täuber ergeben. Ein Blaufahlgehämmerter ergibt mit einer Schwarzen dagegen dunfarbene Weibchen und schwarze Täuber. Man ist vom Regen in die Traufe gekommen, denn Dunfarbene und Braune werden auch oft verwechselt. Man muss daher etwas tiefer in die Trickkiste greifen. Die Verpaarung eines braunfahlen Täubers mit einer Braunen oder Braunfahlen (Kasseler, Hannoverscher Tümmler, braunfahle Kingtäubin) ergibt nur Braune bzw. Braunfahle. Handelt es sich beim getesteten Tier dagegen um einen Blaufahlen, so werden bei den Weibchen Blaufahle oder Dunfarbene fallen und bei den Täubern Blaue oder Schwarze. Diese Färbungen sollte man auseinanderhalten können. Die jeweils anfallende Nachzucht gibt damit die Antwort auf die Eingangsfrage, Braunfahl oder Blaufahl.

How to test it? Brown or dilute blue

At exhibitions you often wonders whether the pigeons are brown- or khaki-bars or checks or dilute blue bars or checks (silver bar or checks). The view at the tail bar, which are brown in color for brown bars and checks (Fig. 2), and usually anthracite in color for dilute blues (Fig. 3 at the left), often does not help. In some strains due to modifiers the brownish hue is also found in dilute blues (Fig. 4). The breeders should know it, because brown are long downed  after hatching, dilute blue short downed. However, many breeders do not know and never heard that. If you do not trust the down length, you can try test mating with the individuals in question. A first idea. A brown bar or check mated with a black should yield brown females and black cocks. A dilute blue cock with a black hen will produce dun colored females and black cocks. However, often one has come from the rain into the eaves, because duns and browns are also confused. So you have to grab something deeper into the method pool. The mating of a brown-bar or check male with a self brown, brown bar  or check (Kasseler or Hanoverian Tumbler, brown-bar King) yields only self brown or brown-bars or checks. If, on the other hand, the tested individual is a dilute blue, the females will be dun or dilute blue, and the young cocks blue or black. It should be easy to keep these colors apart. The resulting offspring thus gives the answer to our question.