Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

 

Pencil (pc) als rezessiver Faktor bei der Haustaube

Pencil (pc) as a Recessive Gene in the Domestic Pigeon

Über den Erbfaktor Pencil wurde auf dieser Homepage in der Vergangenheit verschiedentlich berichtet, u.a. 2010 http://www.taubensell.de/011_Neu_Archiv/pencil_bei_tauben.htm.  In den internationalen Genetikforen taucht die Frage mehr oder weniger regelmäßig wieder auf. Nicht nur hier ist man auch immer überrascht, wie wenig aus den vorangehenden Diskussionsrunden im allgemeinen Gedächtnis verhaftet geblieben ist.

Penciled wurde zuerst bei Briver Schwarzköpfen durch Mme Franqueville aus Frankreich analysiert. Danach ist es ein rezessives Gen, dem sie das Symbol pc zuwies. Von der Ähnlichkeit der Erscheinung her nimmt man an, dass gesäumte Tschechische Bagdetten, Spaniertauben, Hana-Kröpfer und Strasser ebenfalls Pencil besitzen. Dazu werden auch Berner Halbschnäbler sowie Sächsischen und Thüringer Brüster u.a. gezählt. Mit Ausnahme der Berner Halbschnäbler weisen die genannten Rassen von der Herkunft her eine regionale Nähe auf. Eine verwandtschaftliche Beziehungen scheint damit plausibel. Nach der Ähnlichkeit im Erscheinungsbild ist es auch plausibel, dass alle diese Tauben Pencil besitzen, bewiesen ist es damit aber nicht.

Pencil Briver Blau und Schwarzköpfe.JPG

Quelle: Genetik der Taubenfärbungen

Ins Gespräch kam Pencil zuletzt dadurch, dass Tests zu zeigen schienen, dass Pencil, die Gazzi- oder Strasserscheckung und das rezessive Weiß Allele (alternative Erbanlagen am selben Genort) sind. Einige Autoren nahmen daraufhin sogar eine Umbenennung der Symbole vor. Bei näherer Betrachtung kann das zumindest nicht mit den bisherigen Tests gerechtfertigt werden.

Andreas Leiss und auch der Verfasser hatten schon früh darauf hingewiesen, dass die These so nicht stimmen könne. Strasser und Hanakröpfer sind nach ihrer Erscheinung und nach dem Zuchtverhalten reinerbig für die Strasser- (oder gleichbedeutend) Gazzischeckung und für Pencil. Die beiden Anlagen müssen daher in diesen Rassen nebeneinander, und nicht alternativ existieren. Paul Gibson bestätigte das in der Diskussion in den Pigeon Genetics Newsletter November 2010 mit Hinweis auf eigene Kreuzungen (S. 932).

Die Erklärung der Vertreter der Theorie der allelen Beziehung für den Widerspruch kann nicht befriedigen: Entweder wäre der Erbfaktor bei den Strassern nicht Pencil oder die Strasser hätten nicht die Strasser- bzw. Gazzischeckung. Michael Spadoni wies in der Diskussion darauf hin, dass es zumindest sehr ungewöhnlich sei, dass Allele solche Brüche in der Erscheinung aufwiesen, wie es hier für Rezessiv Weiß über die Gazzi-Scheckung bis hin zu Pencil behauptet wird.

Die These, es handle sich bei Gazzi und Pencil um Allele, wird vor allem durch die Paarungen 6 und 7 im Report von Mangile und Hendricks gestützt (Genetic interrelations of the gazzi, penciled, and recessive white color types in the pigeon auf Mangile's Pigeon Pages).

Pencil Strasser Hanakröpfer.JPG

Quelle: Genetik der Taubenfärbungen

Reinerbige Pencilled (wahrscheinlich Sächsische Brüster und Penciled aus Hana-Kröpfer-Ahnen) wurden mit reinerbigen Gazzi verpaart. Die Färbung der Gazzi wird nicht genannt. Aus drei Paaren wurden 15 Jungtiere mit einer dazwischenliegenden (intermediate) Erscheinung gezogen. Ob 'intermediate' in Bezug auf die Färbung (zwischen Pencil und Nicht-Pencil) oder auf die Scheckung (zwischen Gazzi und Vollfarbig) oder in Bezug auf beides wird nicht gesagt. Bei den Paarungen 7 fielen aus drei Paaren, die aus der Gruppe 6 stammten, 45 Jungtiere, die in 10 Penciled, 25 Intermediate und 10 Gazzi klassifiziert wurden. 'Intermediate' bezieht sich hier wohl auf die Scheckung, die in der F2 nach Kreuzungen von Gazzi mit Scheckungen, auch nach Berichten Hollanders (1983) über solche Kreuzungen, erhebliche Klassifizierungsprobleme aufwirft. Entscheidend für die Argumentation ist hier aber, dass keine Einfarbigen (Vollfarbig ohne Weißanteile) aufgetreten sind. Soweit für Kreuzungen mit Gazzi Individuen mit Hana-Kröpfer-Ahnen und damit Schecken in der Ahnenreihe verwendet wurden, kann das verschiedene Gründe wie verstecktes Scheckweiß haben. Bei Kreuzungen mit Brüstern kann es auch an Scheckfaktoren bei reinerbigen Brüstern liegen. Paul Gibson hat aufgezeigt, dass zumindest einige seiner in der Zucht genutzten für pc reinerbige Brüster auch reinerbige Gazzi waren. Eine Gruppe seiner gazzi-gescheckten F1 Deutschen Modeneser Gazzi mit Brüstern wurde auf S. 934 der Genetics Newsletter Nov. 2010 gezeigt.

Unabhängig von dem konkreten Test erhebt sich die Frage, wann es zulässig sein sollte, einen Faktor umzubenennen oder ein anderes Symbol zu verwenden. In diesem Fall scheint nicht sicher, ob man im Test überhaupt mit 'pc' gearbeitet hat. An Briver Schwarzköpfen wurde die These nicht  getestet. Für gesäumte Strasser und andere Rassen mit ähnlicher Pencil-Erscheinung wird zur Verteidigung der Hypothese alleler Beziehungen behauptet, diese seien keine Pencil. Mit wahrscheinlich größerem Recht kann man dann auch die Frage stellen, ob es die Brüster sind, die für den Test genutzt wurden.

Pencil (pc) as a Recessive Gene in the Domestic Pigeon

The trait 'Pencil' has been discussed on this homepage in the past several times, e.g. in 2010 http://www.taubensell.de/011_Neu_Archiv/pencil_bei_tauben.htm.  Also in international genetic discussion groups the question of the inheritance is raised every few years. It is always surprising to learn how little is preserved in the memory of the fancy from the foregoing exchange of ideas and facts.

Penciled was first analyzed at Brive Blackheads by Mme Franqueville from France. According to her analysis, it is a recessive to which she assigned the symbol pc. From the resemblance of the appearance similar penciled Czech Bagdettes, Spaniards (a German breed), Hana-Pouters and Strasser Pigeons also were assigned to the Pencil group. Finally Bern Half Beak as well as Saxon and Thuringian Breast Pigeons are supposed to be pencil. With the exception of the Bern Half Beak, their origin has a regional proximity. A family relationship thus seems plausible.

Pencil Pigeon Genetics.JPG

Source: Pigeon Genetics

Pencil came in the focus of genetic interested fanciers by tests that were interpreted as the proof for Pencil, the Gazzi- or Strasser-marking, and recessive White to be alleles (alternatives at the same gene locus). Some authors even changed the genetic symbols, in the authors mind at the basis of inadequate evidence.

Andreas Leiss and also the author had pointed out early some contradicting facts. Strasser and Hanakröpfer e.g. are homozygous both gazzi and pencil as well, if we follow their appearance and inheritance. Thus both traits have to exist side by side and not alternatively. Paul Gibson confirmed this assessment in the discussion in the Pigeon Genetics Newsletter November 2010 with reference to his own tests with Hana-Pouters that proved to be homozygous for both traits (p. 932). The unsatisfactory explanation for the contradiction to defend the hypothesis of an allelic relationship: The relevant factor in pencil Strasser is not pencil or the Strasser would not have the Strasser- or Gazzi-marking. Michael Spadoni pointed out in the discussion that it was at least very untypical that alleles showed such breaches in the appearance as here was stated for  recessive white,  gazzi and pencil.


Pencil Breast Pigeon Pigeon Genetics.JPG

Source: Pigeon Genetics

Empirical the thesis of gazzi and pencil to be alleles were mainly supported by the results of the matings 6 and 7 listed in the report of Mangile and Hendricks published at Mangile's Pigeon Pages. Homozygous Pencilled (probably Saxon Breast Pigons and penciled from Hana-Pouter-ancestors) were paired with pure gazzi. The coloration of the gazzi is not mentioned. Out of three pairs, 15 young with an intermediate appearance were raised. It is not said whether 'intermediate' is related to the coloring (between pencil and solid) or to the pied marking (between gazzi and self). In the case of the matings 7, three pairs out of mating 6 produced 45 youngsters, which were classified in 10 penciled, 25 intermediates and 10 gazzi. Intermediate here probably refers to the pied marking, which in the F2 after crossing of gazzi with selfs also according to the reports of Hollanders (1983) raises considerable classification problems. However, it is crucial for the reasoning that no selfs have occurred. As far as crossing of gazzi with Hana-Pouters-ancestors were used, this can have various reasons, as e.g. hidden pied markings. For crosses with Breast Pigeons it may be that those carry a pied traits as well. According to Paul Gibson, at least some of his Breast Pigeon  used in his test were pure gazzi. He published a photo of a group of gazzi young raised from the mating of gazzi German Modena and Breast Pigeon.  For irregular checks in the F1 and missing selfs in the F2 after the experiences with similar crosses it could already be sufficient if the Breast Pigeons had a pied trait like that for a white belly only.

Regardless of the specific test, the question is whether it is permissible at all to reclassify a factor or give a different symbol if you cannot be sure to have tested the relevant factor. The thesis has not been tested with Brive Blackheads. Perhaps not a problem, but if we argue that penciled Strasser and Hana-Pouters that contradict the thesis of an allelic relationship will be not pencil, how could we be sure that the Saxon Breast Pigeons are?

Titelblatt-fav2.jpg Cover Genetik der Taubenfärbungen IMG_4639.jpg