Home

Buch-Shop  

Ausstellungen

Genetik

Archiv

Literatur

   Links

Impressum

Facebook

 

 

Book-Shop

Shows

Genetics

Archive

Literature

 

 

 

 

 

How the English Short Face Tumbler came to his face and lost it again

Wie der Englische Short Faced Tümmler zu seinem Gesicht kam und es wieder verlor

If you ask a pigeon fancier what the term 'short faced' means, at least 95% of the respondents will say a short beak. At breeders of English Short-Faced Tumblers, the results of a survey should not be different. And that view is also supported by the literature and the naming of some breeds. The reason is simply a wrong translation of the German terms 'Kurz-, Mittel- and Langschnäbler' with Short-, Middle- and Long Faced into English language at an influential source. Once wrong, always wrong!

Short Faced as a standard requirement goes back to Windus and the first monograph on the Almond Tumbler from the year 1802. Probably Windus only wanted to fix the short beak as a standard property in the breed. As a measure, however, he chose the distance from the beak to the iris (Beak + Head). This should not exceed 3/4 of an inch (1 inch = 2,54 cm).

English Short Faced Tumbler: Distance of 'Beak + Head' according to Eaton (1851) from the iris to the end of the quick of the beak

To reach and undercut the mark breeders could a) select for short beaks b) select for a short 'face' as distance between beak angle and iris, and c) try a combination of both strategies. Dixon described in 1851 how breeders attempted by means of manipulations on the beak with a knife to undercut the measure. For Eaton, in 1851, a distance of 5/8 of an inch for 'Beak and Head' was appropriate for the Almond Tumbler. Better would be 1/2 inch. Tegetmeier (1868), Brent (1871), and Wright (1879) accepted and repeated the measure of 5/8 inches. Fulton (1876) and Lyell (1881, 1887) gave no measure, Fulton did not so because the width of the head alone would make a difference. Also the English Standard from 1914 gives no measures for the length of face or for 'beak + head'. And that applies to the standard descriptions to date. This means that the English Short-Faced Tumbler from the written Standard has become a short-billed or short-beaked Tumbler only. The fact that there are still Short Faced in the show cages is due to tradition, not to the standard! Could such small differences in millimeters make an optical difference at all? They can as is shown by the following considerations and photos. The length of the beak from the tip to the angle of the mouth, according to Yarrell (1845), was not more than 0.5 inch (1.27 cm), and according to Darwin (about 1859), 0.4 inches (1.02 cm) at some of the shortest birds. Beak length and face length do not simply add up to 'Beak + Head' of Eaton. With normal head position a straight line is supposed to go from the tip of the beak to the beak angle and a point below the eye (see the photo above). So the direct distance is slightly lower.
The shown kite English Short Faced Tumbler should meet the requirements of Eaton. The dun Long Faced Tumbler has a comparable short beak, but a much longer face. Thus, also according to the definitions of our predecessors, he is a 'Long Faced' as is the Portuguese Tumbler at the right.

Sources:

Axel Sell, Pigeon Genetics. Applied Genetics in the Domestic Pigeon, Achim 2012 und dort genannte Quellen.

Axel Sell, Taubenrassen. Entstehung, Herkunft, Verwandtschaften, Achim 2009.

Titelblatt-Endversion[1].JPG Cover-Rassetauben-IMG_0484-.jpg

Wie der Englische Short Faced Tümmler zu seinem Gesicht kam und es wieder verlor

Wenn man Taubenzüchter fragt, was der Begriff 'Short Faced' bedeutet, dann werden mindestens 95% der Befragten darauf antworten, ein kurzer Schnabel. Bei Züchtern Englischer Short Faced Tümmler dürfte das Ergebnis bei einer Umfrage nicht anders ausfallen. Stütze  findet das auch in der Literatur und bei der Benennung von Rassen. Der Grund: Die deutschen Begriffe Kurz-, Mittel- und Langschnäbler wurden einmal falsch mit Short-, Middle- und Long Faced ins Englische übersetzt. Einmal falsch, immer falsch!

Englischer Short Faced: Messung von 'Beak + Head' nach Eaton als Distanz von Schnabelspitze zur Iris

Das kurze Gesicht als Zuchtziel geht auf Windus und die erste Monographie über den Almondtümmler  aus dem Jahr 1802 zurück. Wahrscheinlich wollte Windus nur den kurzen Schnabel als Zuchtziel fixieren. Als Maß wählte er aber den Abstand von Schnabelspitze bis zur Iris (Beak + Head). Dieser sollte 3/4 eines Inch nicht überschreiten (1 Inch = 2,54 cm). Züchterisch konnte das Maß unterboten werden a) durch Selektion auf kurzen Schnabel b) durch Selektion auf eine kurzes 'Gesicht' als Abstand zwischen Schnabelwinkel und Iris, und c) durch eine Kombination von beidem. Dixon beschreibt 1851, wie Züchter durch Manipulationen am Schnabel mit einem Messer  versuchten, das Maß zu unterbieten. Für Eaton war 1851 in seiner Schrift über den Almondtümmler eine Distanz von 5/8 eines Inch für 'Beak and Head' angemessen. Besser wäre 1/2 Inch. Tegetmeier (1868), Brent (1871) bis hin zu Wright (1879) übernehmen das Maß von 5/8 Inch. Bei Fulton (1876) und Lyell (1881, 1887) tauchen die Angaben nicht mehr auf, bei Fulton mit der Begründung, dass sich Unterschiede allein schon durch die Breite des Kopfes ergeben würden. Auch in der englischen Musterbeschreibung von 1914 werden keine Maße für die Gesichtslänge genannt, und das gilt für die Musterbeschreibungen bis heute. Damit ist der Englische Short Faced Tümmler in der Musterbeschreibung vom Short Faced zum Englischen Kurzschnäbler ('Short billed' oder 'Short Beaked' Tumbler) geworden. Dass es in den Schaukäfigen noch Short Faced gibt, verdanken wir der Tradition, nicht dem Standard.

Können die wenigen Millimeter einen Unterschied machen? Sie machen es, wie die folgenden Überlegungen und Abbildungen zeigen. Die Schnabellänge von der Spitze bis zum Mundwinkel betrug nach Yarrell (1845) höchstens 0,5 Inch (1,27 cm), nach Darwin (um 1859) zu seiner Zeit bei den besten Tiere 0,4 Inch (1,02 cm). Schnabellänge und Gesichtslänge addieren sich nicht einfach zum 'Beak + Head' von Eaton. Die gerade Linie soll beim Short Faced bei normaler Kopfhaltung von der Schnabelspitze über den Mundwinkel zum Auge unterhalb des Auges verlaufen. so dass die direkte Distanz etwas geringer ist. Der gezeigte Englische Short Faced Tümmler kite dürfte die Anforderung von Eaton erfüllen. Der dunfarbene Long-Faced Tümmler hat einen vergleichbar kurzen Schnabel, aber ein wesentlich längeres Gesicht. Auch nach den Definitionen der Altvorderen ist es ein 'Long Faced' wie der rechts von ihm abgebildete Portugiesische Tümmler (s.o.).

Quellen:

Axel Sell. Pigeon Genetics. Applied Genetics in the Domestic Pigeon, Achim 2012

Axel Sell, Taubenrassen. Entstehung, Herkunft, Verwandtschaften, Achim 2009